Menschen in Haus Neuland

Katja Timmermeister

Sie koordiniert die Abläufe im Hotelbereich und ist „Mädchen für alles“

Ihr Büro ist zwar winzig, aber immer voll. Genau so mag es Katja Timmermeister, die für den Bereich Rooms Division Management im Haus Neuland verantwortlich ist und die Abläufe im Hotel- und Tagungsbereich koordiniert. Kolleginnen und Kollegen kommen vorbei, um Dienstpläne zu besprechen, Gäste klopfen mit Fragen und Wünschen an, und an manchen Tagen liegen ihre beiden Zwergpudel unter dem Schreibtisch und heben neugierig die kleinen, wuscheligen Köpfe, wenn jemand hereinkommt.

Katja Timmermeister im BüroKatja Timmermeister ist im Haus Neuland für den Bereich Rooms Division Management verantwortlich.

„Ich mag es, mittendrin zu sein und überall mitzumischen und finde es ganz toll, dass kein Arbeitstag so ist wie der andere“, sagt die 38-jährige studierte Hotelmanagerin. Zu ihren Aufgaben gehört es, Tagungsgäste und Gruppen zu akquirieren, Verkaufsstrategien zu entwickeln, Dienstpläne zu erstellen und immer mal wieder da zu „löschen“, wo es brennt: Wenn Kunden individuelle Wünsche haben, tut Katja Timmermeister alles, um darauf einzugehen. Und wenn unter den Gästen ein Geburtstagskind ist, werden auch mal spontan Torte und Blumen organisiert.  

 

Von Frankfurt in die Stadt, die es nicht gibt

Nach Bielefeld kam Katja Timmermeister 2008, der Liebe wegen. Ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau hat sie im bekannten Gästehaus Petersberg in Bonn gemacht. Und damit nicht genug der Berufserfahrung im Fünf-Sterne-Bereich: Es folgten drei Jahre in einem Hotel im schottischen Edinburgh und anschließend im Marriott-Hotel in Frankfurt, wo sie parallel ihr Studium zur Hotel- und Gastronomiemanagement-Ökonomin absolviert hat.

„Im Marriott-Hotel hatten wir drei Viertel englischsprachige Gäste und ein internationales Team. Als die Kollegen gehört haben, dass ich nach Bielefeld gehe, haben sie sich lustig gemacht über die Stadt, die es eigentlich gar nicht gibt“, erinnert sich Katja Timmermeister schmunzelnd.  

 

Im Hosenanzug zwischen Jeanshosen – aber es hat gefunkt

Anfang 2010 begann dann die Neuland-Zeit. Auf die Initiativbewerbung folgte prompt die Einladung zum Vorstellungsgespräch. „Alle haben Jeanshosen getragen, und ich kam mir in meinem Hosenanzug ziemlich komisch vor“, erzählt Katja Timmermeister lachend. Gefunkt hat es trotzdem. „Alle waren direkt total nett und menschlich. Und auch heute ist das Miteinander unter den Kollegen richtig toll“, findet sie.

Privat ist die Hotelmanagerin in erster Linie Mama. Sie wohnt mit ihrem Mann und den beiden Jungs (drei und fünf Jahre) in Herford. „Es ist wirklich nicht selbstverständlich, dass man Berufliches und Privates so gut unter einen Hut bringen kann“, sagt Katja Timmermeister, „aber Haus Neuland macht das möglich.“

 

10.07.2018