Ausstellung "Mütter des Grundgesetzes"

100 Jahre Frauenwahlrecht: Wir zeigen Plakate zum Jubiläum

Die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts jährt sich am 12. November 2018 zum 100. Mal. Aus diesem Anlass zeigt unsere Bildungsstätte derzeit eine Ausstellung zum Thema „Mütter des Grundgesetzes“. Damit sind Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel gemeint, die vier weiblichen Mitglieder des Parlamentarischen Rates. „Diese Damen haben zu ihrer Zeit mit aller Kraft für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern gekämpft. Viele Jahre später, 1949, wurde die Gleichberechtigung dann im Grundgesetz verankert – das wäre ohne das politische Engagement dieser starken Frauen nie passiert“, erläutert Ina Nottebohm, Geschäftsführerin von Haus Neuland, den historischen Hintergrund.

Geschäftsführerin Ina Nottebohm präsentiert die neue Ausstellung.Ina Nottebohm, Geschäftsführerin von Haus Neuland, würdigt mit der Ausstellung in der Bielefelder Bildungsstätte das politische Engagement der Wegbereiterinnen des Frauenwahlrechtes.

Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Dezember 2018 im Haus Neuland zu sehen. Sie besteht aus 17 großformatigen Plakaten, die das Leben und Wirken der „Mütter des Grundgesetzes“ dokumentieren. Zusammengestellt und organisiert wurde die Schau vom Helene-Weber-Kolleg, einer parteiübergreifenden Plattform für politisch engagierte Frauen. Projektträger ist die Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft (EAF) Berlin.

Als politische Bildungsstätte präsentiert Haus Neuland regelmäßig Ausstellungen zu politischen, historischen oder aktuellen gesellschaftlichen Themen. Die Ausstellungen können montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr besichtigt werden, samstags und sonntags nach telefonischer Absprache: 05205/9126-0. Der Eintritt ist frei.

12.11.2018