Bildung und Erziehung — Fortbildungen für Menschen in pädagogischen Berufen

Fachqualifikation Psychomotorische Förderung von Sprache und Kommunikation - Zertifikatsreihe

Mo, 07.03., 10:00 Uhr – Mi, 28.09.2016, 13:00 Uhr    Belegungscode: 22390

Termine / Module:

  • 07.03. – 08.03.2016
  • 27.04. – 29.04.2016
  • 26.09. – 28.09.2016

Die Unterstützung der kindlichen Sprachentwicklung stellt eine zentrale Bildungsaufgabe im pädagogischen Alltag dar – und zwar von Anfang an. Sprache als bedeutsames Handlungsinstrument und wesentliches Merkmal menschlicher Interaktion zu erwerben und zu festigen, ist ein ganzheitlicher, aktiver und konstruktiver Prozess.

Psychomotorische Sprachbildung und Sprachförderung können diesen Prozess alltagsbezogen umsetzen, da sie von der Körperlichkeit des Kindes ausgehen, welches über Bewegung und Handlung seine Umwelt wahrnimmt und durch gelingende Interaktionsbegleitung bei dieser Entwicklung unterstützt wird. Funktionale Förderprogramme können dagegen nur punktuell ansetzen, wesentlicher sind alltagsintegrierende Modelle und die Auseinandersetzung mit dem eigenen Sprachvorbild. Die Sprachqualifikation setzt sich daher mit folgenden Themen auseinander:
- Entwicklungs- und ressourcenorientierte sowie verstehende Sichtweisen auf Spracherwerb und die Bedeutung von Spiel und Bewegung als Kommunikations- und Lernformen des Kindes
- Psychomotorischer Dialog als Medium der Sprachförderung und Sprachbildung im alltagsintegrierenden Setting
- Sprachförderung im Kontext von Mehrsprachigkeit
- Dialogische Kompetenzen von Fachkräften über reflexive Modelle anregen und entwickeln

Struktur und Abschluss:
Die 60 Unterrichtsstunden umfassende Fachqualifikation setzt sich aus drei Modulen zusammen: einmal 16 Stunden und zweimal 22 Stunden. Nach der erfolgreichen Teilnahme an den ausgewiesenen Pflichtkursen erhalten Sie das dakp-Zertifikat: Fachqualifikation Psychomotorische Förderung von Sprache und Kommunikation (dakp).

Termine und Inhalte

1. Modul:
Erste Schritte in die Sprache – Bewegung, Spiel und Dialog als Schlüssel zur Sprachbildung
Kindliches Spiel in Bewegung betrachten wir als den ''Königsweg des Lernens''. Wir werden den Bereich der frühen Sprachbildung und Sprachförderung in Entwicklungszusammenhänge einbetten und eine vertiefende Auseinandersetzung mit Sprache als Handlungsmodell anregen. Im psychomotorischen Dialog liegt die Möglichkeit für den systematischen Aufbau der Grammatik, der sich auf das Spiel und die frühkindlichen Dialogerfahrungen bezieht. Die Rolle der Pädagogin/Therapeutin wird fokussiert, und Modelle zur Sprachanregung werden erarbeitet und ausprobiert. Praktische Beispiele für sprachanregende Situationen und den Umgang damit sowie Videobeispiele aus der Entwicklung und Förderarbeit runden das Angebot ab.
Leitung: Silvia Bender
Seminarzeiten: 1. Tag 13.00-18.30, 2. Tag 09.00-17.00

2. Modul:
Meine Sprache, deine Sprache – vom inneren Bild zum sprachlichen Ausdruck im kulturellen Kontext
Im Vordergrund steht die Bearbeitung handlungsauslösender Dialogsituationen als Sprach- und Kommunikationsförderung. Diese Dialogsituationen sind wesentlich für den Mutterspracherwerb, aber auch für den Erwerb von Zweitsprache. Die nonverbalen Kompetenzen werden angesprochen und über praktische Ideen zu alltagsintegrierender Sprachbildung und -förderung angeregt. Die Erweiterung der psychomotorischen Methodik im Übergangsraum zwischen Pädagogik und Therapie wird spielerisch erfahren und auf das eigene Arbeitsfeld übertragen. Weiterhin werden durch spielerische Umsetzung von Geschichten in Handlungsräume Perspektiven aufgezeigt, wie Sprache als Ausdrucksmittel in aller Vielfalt in die Bildungsaufträge einbezogen werden kann.
Leitung: Sophie Reppenhorst und Nadine Madeira Firmino
1. Tag: 13.00-20.30 Uhr, 2. Tag: 09.00-17.45 Uhr, 3. Tag: 09.00-12.00 Uhr

3. Modul:
Ich spreche also bin ich – kommunikative Kompetenz und Performanz in psychomotorischen Arbeitsfeldern
Zentrales Anliegen dieses Moduls ist die Reflexion der eigenen Arbeit im Hinblick auf die bisherigen Inhalte sowie deren Übertragung auf die jeweiligen Arbeitsfelder. Dabei werden verstehende und systemische Zugänge zu kindlichen Sprach- und Entwicklungsverläufen favorisiert. Über einen erlebnisaktivierenden Zugang zur eigenen Biografie soll versucht werden, zu einem tieferen Verständnis von Professionalität, zu Fragen von Diagnostik, Förderung und Therapie zu gelangen. Bestehende psychomotorisch orientierte sprach- und kommunikationsfördernde Konzepte werden in ihrer Bedeutung für die P
raxis vorgestellt und selbst erfahren. Videogestützte Falldokumentationen werden vorgestellt und in der Gruppe reflektiert.
Leitung: Prof. Dr. Amara Eckert und Gerhard Fichtner
1. Tag: 13.00-18.00 Uhr, 2. Tag: 09.00-20.30 Uhr, 3. Tag: 09.00-12.00 Uhr

Mitglieder des Aktionskreises Psychomotorik (akp) erhalten einen Nachlass von 85,00 €.

Material: Bewegungsgerechte Kleidung

Seminarleitung / Dozentinnen bzw. Dozenten:

Silvia Bender
Staatlich anerkannte Logopädin
tätig in eigener Praxis und im Frühförderzentrum Frankenberg
Arbeitsschwerpunkt Frühförderung
fachliche Leiterin der Deutschen Akademie für Psychomotorik

Dr. Nadine Madeira Firmino
akad. Sprachtherapeutin und Dipl.-Rehabilitationspädagogin; Professorin für Frühe sprachliche Bildung an der Fliedner-Fachhochschule Düsseldorf

Sophie Reppenhorst
MA Rehabilitationswissenschaftlerin
systemische Bewegungstherapeutin BiD
wissenschaftliche Mitarbeiterin am Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (NifBE)

Prof. Dr. Amara Eckert
Dipl.-Pädagogin
Professorin an der Hochschule Darmstadt
verschiedene therapeutische Ausbildungen

Teilnahmebeitrag

inkl. Tagungsverpflegung: 787,50 €

inkl. Vollpension und Übernachtung im Doppelzimmer Komfort: 977,50 €

inkl. Vollpension und Übernachtung im Einzelzimmer Komfort: 1.032,50 €

Für diese Fortbildung können Sie einen Bildungsscheck beantragen.

Um den Teilnahmebeitrag unter Berücksichtigung des Bildungsschecks anzuzeigen, klicken Sie hier.