Details zu Ihrem Seminar

Bildungsurlaub und Seminare für politisch Interessierte

Gilde Soziale Arbeit

Mi, 08.05., 17:00 Uhr – Sa, 11.05.2024, 12:00 Uhr
Belegungscode: 43807

 

83. Jahrestagung der

Gilde Soziale Arbeit

2024

 

"Wir sind (nicht) die Guten! Oder: Welches Mandat hat die Soziale Arbeit?"

 

09. bis 11. Mai 2024 im Haus Neuland (Bielefeld)

 

Eine sich stetig transformierende Welt fordert dazu heraus, das eigene Tun in den unterschiedlichen Handlungs- und Wirkungsbereichen immer wieder zu hinterfragen, es auch neu zu orientieren, um veränderten Verhältnissen gerecht werden zu können.

 

Für Soziale Arbeit charakteristisch ist ihr Handeln in sozialen Bezügen, die lokalen, regionalen, nationalen, aber auch globalen Einflüssen unterliegen. Mit ihren Praktiken setzt Soziale Arbeit in der Regel auf lokaler (bzw. kommunaler) Ebene an, zugleich ist sie in ihren ‚Beauftragungen‘ auch auf die anderen genannten Dimensionen verwiesen. Im Zuge professioneller Selbstreflexion müssen sich die in der Sozialen Arbeit Tätigen immer wieder die Fragen stellen: Tun wir das Richtige, ist unsere Arbeit den komplexen Verhältnissen angemessen, und für wen leisten wir diese Arbeit eigentlich?

 

Zur berufsethischen und -politischen Selbstvergewisserung wird nach Fluchtpunkten gesucht, die das eigene Tun, den eigenen Auftrag bzw. das eigene fachliche Mandat legitimieren (können). Dabei wird z.B. auf ‚Würde’ und ‚Anerkennung der Anderen‘ bzw. ‚Achtung allen Menschen gegenüber‘ Bezug genommen. Nicht zuletzt stellen die Menschenrechte einen markanten Bezugspunkt Sozialer Arbeit und ihrer Mandatierung(en) dar – so etwa mit der Rede von Sozialer Arbeit als ‚Menschenrechtsprofession‘. Zugleich wird gerade diese Bezugnahme auf Menschenrechte höchst kontrovers verhandelt - zeigen sich hier doch auch Ausblendungen (z.B. hinsichtlich einer eurozentrischen Wissensproduktion oder des ‚kolonialen Erbes’ Sozialer Arbeit) sowie die Gefahr einer 'Romantisierung', gar ‚Heroisierung‘ Sozialer Arbeit.

 

Soziale Arbeit als ‚Menschenrechtsprofession‘ zu begreifen, kann in einer naiven Lesart bedeuten sich bereits ‚auf der richtigen Seite‘ zu wähnen. Dabei werden die widersprüchlichen Funktionen und durchaus auch problematischen Wirkungsweisen Sozialer Arbeit außer Acht gelassen.

Denn: ‚Wir sind nicht einfach die Guten!‘

 

Nicht nur für Praktiker:innen stellt sich die Frage: Was ist mein Mandat? - In Profession wie Disziplin(en) Sozialer Arbeit wird verhandelt, welche Mandate es braucht und welche Rolle sie in der und für die Soziale Arbeit spielen. An welchen grundlegenden Vorstellungen soll das sozialarbeiterische Handeln ausgerichtet werden? Welche Bedeutung kommt hierbei bestimmten theoretischen Grundlagen zu, welche den von vielen als ‚wichtig‘ und ‚richtig‘ erachteten Handlungskonzepten (die dann womöglich gar nicht mehr weiter hinterfragt werden)? Und welche Rolle spielen Moralvorstellungen, die - oft auch unbewusst - das Handeln nicht nur in Bezug auf die Adressat:innen mitbestimmen?

 

Die (kritischen) Diskurse um Mandatierung(en) bieten vielfältige Anknüpfungspunkte und Einhakmöglichkeiten im Hinblick auf Aufgaben, Funktionen und normative Orientierungen Sozialer Arbeit - und damit auch jede Menge Diskussionsstoff angesichts der alltäglich erlebbaren Spannungsfelder Sozialer Arbeit.

 

Die 83. Jahrestagung der Gilde Soziale Arbeit vom 09. bis 11. Mai 2024 will die Frage "Welches Mandat hat die Soziale Arbeit?" aufgreifen und (selbst)kritisch verhandeln. Dazu dienen neben Impulsreferaten auch die methodisch vielfältig ausgestalteten Diskussions- und Austauschräume; so können eigene Erfahrungen in den jeweiligen beruflichen Zusammenhängen etwa in Fachforen diskutiert, ausgetauscht und (neu) ausgelotet werden und in den Workshops besteht die Möglichkeit themenspezifisch tiefer einzusteigen und neue Ideen und Ansätze auszuarbeiten.

 

Donnerstag, 09. Mai 2024

 

 

09:30 Begrüßung

Prof.‘in i.R. Dr.‘in Susanne Maurer (Sprecherin des Gildeamtes)

 

Literarischer Moment (Andreas Borchert)

 

- Thematischer Schwerpunkt -

Mandate

 

10:00-10:45 Im Wust der Mandate – eine etwas andere Einführung

Mitglieder des Gildeamtes

 

10:45-11:15 Murmelgruppen und offene Diskussion

 

11:15-12:00 Das Mandat der Sozialen Arbeit!?

n.n.

 

12:00-12:30 Murmelgruppen und offene Diskussion

 

- Mittagessen -

 

- Thematischer Schwerpunkt -

Menschenrechte

 

14:30-15:30 Social Work and Human Rights - Interrogating Vestiges of Our Colonial Practice / Soziale Arbeit und Menschenrechte - Befragung der Spuren unserer kolonialen Praxis

Prof.‘in Dr.‘in Melinda Madew (EH Ludwigsburg)

 

16:00-18:00 Menschenrechte als Legitimationsmuster sozialpädagogischen Handelns? Zwischenergebnisse eines Forschungsprojekts und

Werkstattgespräch

Prof.‘in Dr.‘in Christine Wiezorek &

Dr. Benjamin Bunk (beide J.L. Universität Gießen)

 

- Abendessen -

 

19:30 kulturelle Angebote der Teilnehmenden (adhoc vor Ort),

und Beginn der AG „Bielefelder Erklärung“

(Vorschläge gern vorab per Mail an

geschaeftsfuehrung@gilde-soziale-arbeit.de)

 

 

Freitag, 10. Mai 2024 (Teil 1)

 

 

- Thematischer Schwerpunkt -

Diskurse

 

9:00 Literarischer Moment (Andreas Borchert)

 

9:15-10:15 Unterdrückung mit Samthandschuhen? Postkoloniale > Perspektiven

auf (gesellschaftliche Funktionen) Soziale(r) Arbeit

Jessica Eckhardt (Ostfalia HAW)

 

10:30-12:30 Diskussionsforen zu verschiedenen Themen:

Vom Missverständnis eines Mandats Sozialer Arbeit

Prof. i.R. Dr. Timm Kunstreich (Hamburg)

 

Der Bezug auf Menschenrechte – sozial erwünscht oder ernstzunehmendes Grundprinzip?

Maike Nadar (Kath. HS. NRW - Aachen)

Saloua Mohammed Oulad M’Hand (TH Köln)

 

Möglichkeiten und Grenzen abolitionistischer Perspektiven im Kontext der Sozialen Arbeit

Dr. Kevin Stützel (Goethe-Universität Frankfurt)

Dr. Julian Knop (Gastprof. ASH Berlin)

 

Sanfte Kontrolle und/oder emanzipative Praxis – (Selbst-)Beauftragungen in der aufsuchenden Straßensozialarbeit

im Spannungsfeld neoliberaler Stadtentwicklung

Eva-Maria Becker (Aufs. Straßensozialarbeit & Housing First Gießen)

 

Soziale Arbeit als "Partnerschaft auf Augenhöhe"?

Macht, Rollen und Mandate als Reflexionsebenen eines

(problematischen?) Professionsverständnisses

Prof. Dr. Andreas Eylert-Schwarz (HSD Hochschule Döpfer)

 

Es kippt! – Klimawandel als Mandat für Soziale Arbeit

und Sozialmanagement?!

Philipp Aldendorff (FH Münster)

Prof. Dr. Julian Löhe (Carleton University Ottawa / FH Münster)

 

- Mittagessen -

 

14:30-18:00 Workshop 1: Zukunftswerkstatt: "Wir sind die Guten und können alles."

Henry Ulrich (BAG Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit / MetrumBerlin gGmbH)

Marc David Ludwig (Promovend am Promotionskolleg NRW/ TH Köln, Fakultät für Sozialwissenschaften)

 

Workshop 2: Der Ton macht die Musik

Franziska Leissenberger (Gilde Soziale Arbeit e.V.)

 

Workshop 3: Soziale Arbeit in der Bewährungshilfe

Tobias Brauer (Berlin, ZKPF)

 

14:30-18:00 Workshop 4: Familien(hilfe) und öffentlicher Raum

Prof. Dr. Andreas Polutta und Studierenden (Hochschule Esslingen)

Georg Horcher (Sozial- und Jugendamtsleiter i.R.)

 

Workshop 5: Spuren von kolonialrassistischen Positionen und

Bewegungen in der frühen Professionalisierung der Soziale Arbeit.

Ein (selbst-)kritischer Blick auf Quellen aus dem (Wissens-)Archiv der

Sozialen Arbeit

Mitwirkende des Forschungsprojektes "Soziale Arbeit als koloniales Wissensarchiv?! - Ein Geschichtslabor zum kolonialen Erbe in d. Soz. Arb."

 

Workshop 6: Jugendarbeit und das Mandat der Jugend

Tobias Burdukat (TH Nürnberg/ YOPE gGMBH Grimma)

 

Workshop 7: "Ihr wisst doch alle, was Straße ist!": Über Vorstellungen zur

Situation junger wohnungs-/obdachloser Menschen und die Beauftragung

und Aufträge, die sich für Soziale Arbeit ergeben

Rebecca Weber und Jasmin Knorr

(beide: Projekt Momo – the voice of disconnected youth Essen)

Vertr. Prof.‘in Dr.‘in Daniela Molnar (P.-Universität Marburg)

 

- Abendessen -

 

19:30 Historische Perspektive:

Buchprojekt "100 Jahre Gilde Soziale Arbeit – Eine Reise

durch die Geschichte(n) Teil 2"

Bianca Fiedler, Sarah Blume und Anne Reber (Hrsg.)

 

 

Samstag, 11. Mai 2024

 

 

- Thematischer Schwerpunkt -

Mandate aushalten und Gutes gestalten

 

9:00 Literarischer Moment (Andreas Borchert)

 

9:15-11:15 "Das Theater (mit) der Sozialen Arbeit"

angeleitet durch Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. habil. Michael Wrentschur (InterACT, Universität Graz) und allen Teilnehmenden

 

11:30-12:00 Verabschiedung

 

Mitglieder-Versammlung

Mittwoch, 08. Mai 2024

 

20:00 Mitgliederversammlung (offen für alle Interessierten)

 

danach Gespräche am Kamin (Kennenlernen und Informationen)

 

 

 

Organisation

 

Tagungsort

Haus Neuland, Bielefeld / Sennestadt

Senner Hellweg 493, 33689 Bielefeld

Telefon 05205 9126-0, Telefax 05205 9126-20

Email info@haus-neuland.de

www.haus-neuland.de

 

Tagungspreise:

 

Mehrbettzimmer Economy 252,00 €

 

(ALG II-, Sozialhilfe- und AsylbLG-Leistungsempfänger*innen sowie allein zahlende Studierende, die keinen anderen Zuschuss erhalten, können bei der Geschäftsführung der Gilde für das Mehrbettzimmer einen Zuschuss von 50€ beantragen)

 

Doppelzimmer Komfort 291,00 €

Einzelzimmer Komfort (nur begrenzt) 351,00 €

Mehrbettzimmer Economy 252,00 €

ohne Übernachtung 171,00 €

 

Bitte geben Sie bei dem Mehrbettzimmer an, mit wem Sie auf ein Zimmer möchten.

 

Für Kinder inkl. Verpflegung und Übernachtung auf Anfrage

 

(Kinder bis 6 Jahre kostenfrei; Betreuungsbedarf bitte bei der Geschäftsführung der Gilde Soziale Arbeit e.V. anmelden)

 

Shuttle vom Bhf. Bielefeld-Sennestadt (pro Fahrt) 10,00 €

 

Mitglieder können bei der Geschäftsführung der Gilde einen Zuschuss von 21€ beantragen.

 

Anmeldung bitte bis zum Sonntag, den 14. April 2024 über Haus Neuland:

 

www.haus-neuland.de/bildung/details/seminar/gilde-soziale-arbeit-43807

 

Gilde Soziale Arbeit e.V.

c/o Sächsische Landjugend e.V.

Unterer Kreuzweg 6

01097 Dresden

Email: geschaeftsfuehrung@gilde-soziale-arbeit.de

 

Noch mehr Informationen unter:

 

gilde-soziale-arbeit.de/jahrestagung-2024/

 

Teilnahmebeitrag

171,00€ für das Seminar inkl. Tagungsverpflegung.
252,00€ für das Seminar inkl. Vollpension und Übernachtung im Mehrbettzimmer Economy.
291,00€ für das Seminar inkl. Vollpension und Übernachtung im Doppelzimmer Komfort.
351,00€ für das Seminar inkl. Vollpension und Übernachtung im Einzelzimmer Komfort.

Sandra Sturm 

Sandra Sturm

Seminarmanagement

s.sturm(at)­haus-neuland.de
fon: 05205 9126-31

 

Silke Maaß

Seminarmanagement

s.maass(at)­haus-neuland.de
fon: 05205 9126-30

 

Pia Cindric

Seminarmanagement

p.cindric(at)haus-neuland.de
fon: 05205 9126-12

 

Sinem Aksakal

Seminarmanagement

s.aksakal(at)haus-neuland.de
fon: 05205 9126-37