Ute Schäfer
Ute Schäfer, MdL SPD Lippe, ehemalige Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport (6/2010 - 9/2015), ist von 2001 bis 2007 Vorsitzende des Trägervereins.
Sigmar Fischer, langjähriger pädagogischer Leiter von Haus Neuland
Sigmar Fischer, langjähriger pädagogischer Leiter von Haus Neuland

2000 bis 2010

7. Dezember 2001

Als Nachfolgerin Karl Josef Denzers, der sein Amt aus Altersgründen aufgibt, wird Ute Schäfer MdL Erste Vorsitzende der Vereine Haus Neuland.

10. Dezember 2001

In 12 Zimmern werden die legendären, in die Wand versenkbaren Betten des „Roten Hauses” abmontiert. Sie waren restlos „hinüber”. Die Zimmer werden renoviert und als Drei-Bett-Zimmer gestaltet.

31. Dezember 2002/1. Januar 2003

Verschmelzung der bestehenden Vereine Haus Neuland zur Heimvolkshochschule Haus Neuland.

30. Juni 2002

Die Evaluationsphase des Modellprojektes: „Angehörigenarbeit in Altenhilfeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen“ endet. Das Projekt selbst war von 1999 bis 2001 durchgeführt worden. Gefördert von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW, wurde es in Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe e.V. durchgeführt. Die Projektleitung hatte Monika Hansel, die wissenschaftliche Leitung hatte Prof. Dr. Katharina Gröning von der Universität Bielefeld.

April 2004

Das Projekt „Qualitätsentwicklung im multikulturellen Arbeitszusammenhang Altenpflege“ nach 29 Monaten Laufzeit abgeschlossen. Auch dieses Modellvorhaben wurde in Kooperation mit der Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe e.V. durchgeführt und von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW gefördert.

2005

Als eine der ersten Einrichtungen in NRW lässt sich Haus Neuland im Rahmen der „Lernerorientierten Qualitätsentwicklung“ zertifizieren.

Mit einer Auftaktveranstaltung am 25. Februar 2005 startet das dritte Modellprojekt aus dem Bereich Altenhilfe und Gesundheitswesen, an dem Haus Neuland beteiligt ist. Dieses Mal geht es um die „Familiale Pflege unter den Bedingungen der G-DRG’s“. Ziel ist die Entwicklung von Unterstützungsstrukturen für die häusliche Pflege im Verbund von Krankenhäusern mit Volkshochschulen und Familienbildungsstätten.

01.10.2006

Die Soziologin Ina Nottebohm übernimmt als Nachfolgerin von Friedel Uthe die Geschäftsführung von Haus Neuland.

2007

Der langjährige Pädagogische Leiter Sigmar Fischer scheidet aus.

Ute Schäfer tritt als erste Vorsitzende von Haus Neuland e.V. zurück. Das Amt übernimmt der ehemalige NRW-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales Dr. Axel Horstmann.

Haus Neuland beteiligt sich mit zahlreichen Seminaren und Workshops am Bundesprojekt „Jugend für Vielfalt“, das bis 2010 läuft.

Ein neues Corporate Design löst das traditionsreiche Wolkenlogo ab, sämtliche Publikationen und Flyer werden neu gestaltet, ein neuer Internetauftritt geschaltet.

Mit Hilfe von umfangreichen Umbau- und Renovierungsarbeiten wird die Attraktivität von Haus Neuland gesteigert.  Insbesondere der neue Empfangsbereich mit Rezeption und Kaffee@Lounge kommt bei den Gästen gut an.

2008

Eine neue Satzung tritt in Kraft.  Der Verein führt den Namen „Haus Neuland e.V.“ mit Sitz in Bielefeld (Sennestadt). Die Bezeichnung „Heimvolkshochschule“ wird nicht mehr verwendet. Der Verein unterhält als Träger das Haus Neuland, anerkannte Einrichtung der Weiterbildung im Sinne des Weiterbildungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen (WbG).

Satzungszweck ist die politische Jugend- und Erwachsenenbildung. Dieser Zweck wird insbesondere durch Seminare, Tagungen und Workshops verwirklicht, in denen Bürgerinnen und Bürgern aller Schichten Kenntnisse über gesellschaftliche und politische Zusammenhänge vermittelt werden. Dies geschieht auch in Kooperation mit Gruppen, Verbänden, Organisationen oder mit anderen Bildungsträgern.

Die neuen Marketingstrategien haben Erfolg – das zeigt sich an der kontinuierlich steigenden Zahl der Zahl der Teilnehmertage (das ist die Zahl der Seminartage multipliziert mit Teilnehmenden). Allein von 2007 bis 2008 werden über 4.000 zusätzliche Teilnehmertage erzielt.