Meine, deine, unsere Stadt


Das Projekt "Meine, deine, unsere Stadt – eine Topografie des Heimatbegriffs von Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrungen am Beispiel Bielefeld" wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Mitteln aus dem Innovationsfonds im Kinder- und Jugendplan des Bundes gefördert. Es läuft von März 2017 bis September 2019 in unserer Jugendbildungsstätte Haus Neuland.

Unser Projekt ist im Handlungsfeld Politische Bildung das einzige in ganz NRW, das gefördert wird. Im Vergabeverfahren haben wir uns gegen 24 weitere Bewerbungen aus NRW durchgesetzt.


Logo des BMFSFJ

Projektidee

Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung erarbeiten gemeinsam ihren Heimatbegriff: Es geht um die Rolle der Religion, die Bedeutung von Familie, Kultur und Tradition sowie von Freiheit, Gleichberechtigung und demokratischer Mitbestimmung. Die Beschäftigung mit diesen Fragen wird mit dem Aufsuchen entsprechender Orte in Bielefeld verbunden. Diese identitäts- und gemeinschaftsstiftenden Orte werden in einem multimedialen Stadtplan von den Jugendlichen sichtbar gemacht und mittels verschiedener Formate vorgestellt – z.B. als Videos, orientiert an typischen YouTube-Genres, als 360°-Panorama oder als Musikclip mit selbst erstellten Songs oder Raps.

Die multimedialen Produkte werden in den digitalen Stadtplan eingebunden und können über eine Kommentarfunktion von anderen Nutzern mit Anmerkungen ergänzt werden. So entsteht eine Topografie des gesellschaftlichen Zusammenlebens, die den neuen Heimatbegriff der Jugendlichen auf einer Karte veranschaulicht.

Der digitale Stadtplan wird im Rathaus Bielefeld öffentlich vorgestellt, anschließend laden die Jugendlichen zu einer Stadtführung ein. Auch eine gedruckte Karte mit Plan und Erläuterungen ist geplant, um die Resonanz für das Projekt zu verstärken.


Ihre Chance

Die Teilnahme an dem Projekt ist für die Schulen kostenlos! Möglich ist das dank der Förderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Im Gesamtpaket enthalten sind:

  • das Programm, gestaltet von erfahrenen Jugendbildner/innen
  • leckeres Essen und die Übernachtung während der Seminare in Haus Neuland
    (Lehrer/innen schlafen im Einzelzimmer mit eigenem Bad)
  • sämtliche Fahrtkosten

Mitmachen!


Kontakt

Nadja Bilstein

Nadja Bilstein

Projektleiterin
05205 9126 24
n.bilstein(at)­haus-neuland.de




Zeitplan

  • März 2017: Projektbeginn
  • 30. Juni 2017 bis 1. Juli 2017: Fortbildung für Multiplikator/innen:
    Digital Storytelling in der Jugendbildung
  • September 2017 bis Dezember 2017: erste Projektgruppe
  • Januar 2018 bis voraussichtlich Mai 2018: zweite Projektgruppe
  • 22. bis 25. Mai 2018: Pfingstferiencamp (dritte Projektgruppe)
  • Januar 2019 bis voraussichtlich Mai 2019: vierte Projektgruppe
  • Juni/Juli 2019: öffentliche Abschlusspräsentation im Rathaus Bielefeld
  • September 2019: Abschluss des Projektes


Ablauf und Inhalte

Wir führen das Projekt in den Jahren 2017 bis 2019 mit insgesamt vier Gruppen durch. Die Termine stimmen wir individuell mit den Schulen ab – so fügt sich das Projekt optimal in den Unterricht ein. Der Ablauf der Projektphasen folgt in allen Gruppen dem gleichen Zyklus:

Zimmer im Haus Neuland

Auftaktseminar in Haus Neuland
(2 Übernachtungen)

In diesem zweieinhalbtägigen Auftaktseminar werden die Themen Heimat und Identität, Migration und Flucht behandelt. Neben der inhaltlichen Diskussion soll es auch um die Berührungspunkte der Jugendlichen gehen. Welche Orte verbinden sie in Bielefeld mit Heimat? Welche Orte möchten sie in den Vor-Ort-Workshops aufsuchen? Gemeinsam werden die Exkursionsziele festgelegt. Die Jugendlichen bekommen eine Einführung in die multimedialen Formate und entscheiden sich für ein Format, das sie in der nächsten Phase bearbeiten und erstellen.

Eine Gruppe Jugendlicher mit einer Kamera


Vor-Ort-Workshops in Bielefeld
(Tagesveranstaltung oder zwei halbtägige Veranstaltungen)

Im Rahmen der Vor-Ort-Workshops suchen die Jugendlichen die zuvor ausgewählten Orte in Bielefeld auf und setzen sich beispielsweise in Gesprächen mit Akteuren über den Ort auseinander. Sie sammeln Material für die multimedialen Produkte und entwickeln ihre Ideen weiter.

Junge mit Kopfhörern am iPad

Follow-Up-Seminar in Haus Neuland
(2 Übernachtungen)

Auf dem abschließenden zweieinhalbtägigen Follow-Up-Seminar bearbeiten die Jugendlichen das gesammelte Material und erstellen ihre Medien Produkte, die abschließend  in den Stadtplan eingestellt werden.

Ab der zweiten Projektgruppe sollen hier auch ausgewählte Ergebnisse und Orte der vorhergehenden Gruppen bereits besprochen und kommentiert werden.

Rathaus Bielefeld

Abschlussveranstaltung und öffentliche Präsentation des Stadtplans
(für alle Gruppen zusammen)

In 2019 – voraussichtlich vor den Sommerferien – sollen dann die Ergebnisse des Gesamtprojektes im Rathaus der Stadt Bielefeld von den Jugendlichen und zusammen mit möglichen Akteuren vorgestellt werden. Neben der digitalen Version des Stadtplans, soll es auch eine Print-Version geben. Im Anschluss an die Präsentation sollen die Jugendlichen eine Stadtführung zu den Orten anbieten, die sie mit dem Begriff Heimat verbinden.



Mitmachen

Der Heimatbegriff von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft steht im Fokus des Projektes. Daher möchten wir vorrangig Gruppen und Klassen gewinnen, denen Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrungen angehören. Bewerben können sich Klassen oder Kurse mit bis zu 30 Teilnehmenden.

Die Jugendlichen sollten möglichst zum Projektende – also im Frühjahr 2019 – an der öffentlichen Abschlusspräsentation mitwirken können.

Für Rückfragen steht Ihnen Projektleiterin Nadja Bilstein gerne zur Verfügung. Bei allen Fragen rund um Ihre Anmeldung und Ihren Aufenthalt im Haus Neuland hilft Ihnen Angelika Schneider im Tagungssekretariat gerne weiter.


Download

In diesen Flyern haben wir die wichtigsten Infos rund um das Projekt zusammengefasst – einzeln aufbereitet für Lehrer/innen und Schüler/innen.


Projektflyer für Lehrer/innen [Download als PDF]

Projektflyer für Schüler/innen [Download als PDF]

Presse

Über unser Projekt im Rahmen des Innovationsfonds' hat die lokale Presse berichtet. Hier können Sie die Artikel nachlesen.

Fotos: © Haus Neuland, © Fotolia (2)