Aktuelles

06.09.2017

Haus Neuland setzt auf grüne Energie – Photovoltaik-Anlage installiert

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach von Haus Neuland.

Sven Rothenburg, Leiter der Haustechnik in Haus Neuland, auf dem Dach des Gelben Hauses. Dort installieren Mitarbeiter der Firma Schemmer und Frank gerade die Photovoltaik-Anlage. Auch auf dem Grünen Haus (Foto unten) wurden Photovoltaik-Module verlegt. Fotos: Haus Neuland

Nachhaltigkeit ist in Zeiten von hohem Ressourcenverbrauch ein großes Thema – auch für uns in Haus Neuland. Aber nicht nur in Seminaren für Politisch Interessierte beschäftigt unsere Bildungsstätte sich damit, sondern auch ganz praktisch. Zurzeit wird auf dem Dach eine eigene Photovoltaik-Anlage installiert. Damit setzt Haus Neuland auf zukunftsfähige grüne Energie.

80.0000 Kilowattstunden Strom produziert die Photovoltaik-Anlage, sobald sie am Netz ist. Zum Vergleich: Ein Haushalt mit vier Personen verbraucht pro Jahr etwa 4.000 Kilowattstunden, also könnte die Photovoltaik-Anlage 20 Vier-Personen-Haushalte versorgen. Oder eben zur Energieversorgung eines großen Bildungszentrums wie Haus Neuland beitragen.

Beitrag zum Umweltschutz leisten

Über 20 Seminarräume, eine Tagungshalle, rund 70 Zimmer für Seminar- und Hotelgäste, die große „Hermanns Küche“ und nicht zu vergessen die Verwaltung – da ist der Energiebedarf hoch, auch bei sparsamem Umgang mit den Ressourcen. „Fast 90 Prozent der produzierten Energie aus der Photovoltaik-Anlage werden in unseren Eigenverbrauch fließen, das ist ein sensationeller Wert“, freut sich Sven Rothenburg, Leiter der Haustechnik in Haus Neuland. „Mit der Photovoltaik-Anlage wollen wir einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und in die Zukunft investieren – als politische Jugendbildungsstätte ist uns der Aspekt der Nachhaltigkeit sehr wichtig“, ergänzt Ina Nottebohm, Geschäftsführerin von Haus Neuland.

Die Investitionskosten kann Haus Neuland dank einer Kreditfinanzierung aus dem Programm „Erneuerbare Energien“ der KfW-Bank stemmen. „Die Anlage finanziert sich quasi selbst“, sagt Sven Rothenburg. „Außerdem werden wir nach einer Amortisationszeit von neun Jahren eine deutliche Ersparnis bei den Stromkosten haben.“

Display im Foyer soll Stromproduktion sichtbar machen

Die Anlage ist auf dem Dach des Grünen Hauses und des Gelben Hauses installiert worden und umfasst eine Generatorfläche von 580 Quadratmetern. Knapp 360 Photovoltaik-Module hat die Firma Schemmer und Frank aus Lage verbaut. Mittelfristig soll auch das Rote Haus, in dem sich „Hermanns Küche“ befindet, mit Photovoltaik ausgerüstet werden.

Auf einem Display im Foyer der Bildungsstätte soll demnächst angezeigt werden, wieviel Strom die Photovoltaik-Anlage aktuell erzeugt. So wird die Energieproduktion auch für Besucher von Haus Neuland sichtbar sein.