Aktuelles

26.06.2017

„Furchtbare Juristen“ – Lesung mit dem Juristen und Autor Ingo Müller am 28. Juli

„Furchtbare Juristen“

„Furchtbare Juristen“: Dieses Buch steht im Mittelpunkt der Lesung mit Ingo Müller in der Bildungsstätte Haus Neuland.

Bielefeld. „Furchtbare Juristen – Die unbewältigte Vergangenheit unserer Justiz“: Mit diesem Buch hat der Jurist Ingo Müller vor 30 Jahren eine Debatte angestoßen, die bis in die heutige Zeit hineinwirkt. Bei einer Lesung in der Bildungsstätte Haus Neuland gibt Prof. Dr. Dr. Ingo Müller am Freitag, 28. Juli, Einblicke in die Entstehungsgeschichte seines Buches.

Die Verbrechen der deutschen Justiz in der NS-Zeit seien weitgehend unbeobachtet und ungesühnt geblieben, schreibt der Autor, und weiter: „Es ist eine beklemmende Tatsache, dass es den Juristen gelungen ist, ihre Vergangenheit zu verschleiern und zu beschönigen.“ Sein Buch hat aller Verschleierung und Beschönigung ein Ende bereitet und zugleich den Weg für zahlreiche Nachforschungen zum Unrechtsstaat der Nationalsozialisten bereitet.

Im Vorwort des Buches „Furchtbare Juristen“ schreibt Martin Hirsch, Richter am Bundesverfassungsgericht a.D., das Buch gehöre „in die Hand eines jeden, der sich um die Sicherung unserer demokratischen Gesellschaft und der rechtsstattlichen Ordnung bemüht. Es ist eine mitreißende Darstellung, die beklommen macht und den Nachtschlaf raubt.“

„Wir freuen uns sehr, dass Ingo Müller zu uns ins Haus Neuland kommt und dass die Teilnehmenden die Chance haben, mit ihm über die Relikte der NS-Zeit zu sprechen, die sich bis in die Gegenwart fortsetzen“, sagt Nadja Bilstein, Fachbereichsleiterin Politische Akademie im Haus Neuland.

Die Veranstaltung ist Teil aus einer Kooperation der Bildungsstätte Haus Neuland mit Prof. Dr. Regina Harzer vom Lehrstuhl für Strafrecht, Strafverfahrensrecht und Rechtsphilosophie der Universität Bielefeld hervorgegangen. Interessierte sind zu der öffentlichen Lesung herzlich willkommen. Beginn ist am Freitag, 28. Juli, um 19.30 Uhr im Haus Neuland, Senner Hellweg 493, 33689 Bielefeld-Sennestadt. Der Eintritt ist frei. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich – bei Nadja Bilstein, Fachbereichsleiterin Politische Akademie (Haus Neuland), n.bilstein(at)­haus-neuland.de, 05205/9126‑24.